listing intos-test2 listing intos-test4 KVM-Switches – Bedienung mehrerer Systeme von einem Platz
 
 
 

Wie funktioniert ein KVM-Switch?

Ein KVM-Switch ermöglicht die Steuerung mehrerer Rechner über einen Bedienplatz. Die Abkürzung steht für „Keyboard, Video, Mouse“. Es handelt sich demnach um einen Verteiler für angeschlossene Peripheriegeräte, also Tastatur, Maus und Monitor. Über einen Umschalter kann zwischen den angeschlossenen Systemen gewechselt werden. Teilweise können zusätzlich weitere Geräte, wie USB-Hubs oder Lautsprecher sowie Mikrofone, angeschlossen und entweder abwechselnd oder gleichzeitig genutzt werden.

Die verwendeten Peripheriegeräte werden direkt an den KVM-Switch angeschlossen. Die zu bedienenden Rechner wurden ursprünglich hauptsächlich über VGA+2xPS/2-Anschlüsse verbunden. Mittlerweile funktioniert dies größtenteils mittels Kombinationen aus USB und DVI oder HDMI. Teilweise werden proprietäre Kabel, wie DB25-Kabel, eingesetzt, da hierüber eine schnellere und mechanisch stabilere Verbindung geschaffen werden kann.

Zur Umschaltung zwischen den Systemen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Viele KVM-Switches haben beispielsweise eine integrierte Schaltung mittels physischer Taste oder Touch-Bedienfeld. Per Tastendruck wechseln Sie hierüber von einem Rechner zum anderen. Eine weitere Variante sind Hotkeys, die über die angeschlossene Tastatur eingegeben werden. Der Befehl zum Umschalten wird etwa über zweimaliges Drücken der Rollen-Taste und einer Weiteren, die für den entsprechenden Rechner belegt ist, durchgeführt.

Anwendungen eines KVM-Switches

Mit einem KVM-Switch können mehrere Rechner in einer lokalen Architektur bedient werden. Das schafft vor allem Sicherheit für die integrierten Systeme. Zudem wird eine softwareunabhängige Steuerung realisiert.

Moderne KVM-Switches emulieren für alle angeschlossenen Systeme eine dauerhafte Verbindung von Tastatur und Maus sowie Monitor. Dadurch denken die Rechner, dass ein ununterbrochener Anschluss besteht. Die Geräteinformationen können auf diese Weise auf jedem System separat gespeichert werden. Dadurch kommt es nicht zu Unstimmigkeiten mit den jeweiligen Betriebssystemen oder Treibern.

KVM-Switches können an kleineren Arbeitsplätzen oder in größeren Netzwerken verwendet werden. Die Technik ermöglicht beispielsweise die Fernadministration. Hierbei hat KVM einen großen Vorteil gegenüber softwareseitigen Lösungen für die Steuerung verschiedener Systeme. Virtual Computing Network (VNC) oder Terminal-Server funktionieren als Prozesse im laufenden Betriebssystem eines Rechners. Gibt es bei der entsprechenden Software Probleme oder Kompatibilitätsschwierigkeiten ist eine Fernsteuerung nicht möglich. Mit einem KVM-Switch hingegen können die Systeme unabhängig von eingesetzter Software verwendet werden. Zudem können diese aus der Ferne hochgefahren oder Änderungen an den BIOS-Einstellungen vorgenommen werden.

 

inline-kvm-desktop-switch

 

KVM-Splitter und -Extender

Ein KVM-Splitter hat eine gegenläufige Funktion zum Switch. Mit diesem können Sie über mehrere Bedienplätze auf ein System zugreifen. Wenn etwa zwei oder mehr Arbeitsplätze einen Rechner nutzen sollen, kann diese Funktion nützlich sein.

Der KVM-Extender hingegen ist für die Vergrößerung der Distanz zwischen KVM-Switch und den verbundenen Rechnern zuständig. Mittels Verstärkung wird hierdurch eine verlustfreie Übertragung ermöglicht. Das Prinzip eines KVM-Extenders basiert auf einem Transmitter und einem Receiver. An den Transmitter wird ein Rechner angeschlossen und an dem Receiver die Bedienelemente. Die Verbindung zwischen den beiden Geräten wird dann über ein Netzwerkkabel, häufig Cat5-Kabel, hergestellt. Anschlüsse über Glasfaser sind ebenfalls vereinzelt möglich. Dadurch können beispielsweise Maschinen, Bank-Terminals oder Überwachungssysteme bedient werden. Arbeitsplätze, an denen der Rechner sich nicht direkt am Tisch befinden soll, sind ebenfalls ein denkbarer Einsatzort. An einen KVM-Switch können mehrere Extender angeschlossen werden, die sich an unterschiedlichen Punkten befinden.

Im Sortiment von InLine finden Sie hochwertige KVM-Switches sowie -Extender und weitere Geräte für die zuverlässige Verteilung von Signalen.

 

inline-kvm-anwenderbeispiel5b1a31fab8a4d

 

Wie funktioniert ein KVM-Switch?

Ein KVM-Switch ermöglicht die Steuerung mehrerer Rechner über einen Bedienplatz. Die Abkürzung steht für „Keyboard, Video, Mouse“. Es handelt sich demnach um einen Verteiler für angeschlossene Peripheriegeräte, also Tastatur, Maus und Monitor. Über einen Umschalter kann zwischen den angeschlossenen Systemen gewechselt werden. Teilweise können zusätzlich weitere Geräte, wie USB-Hubs oder Lautsprecher sowie Mikrofone, angeschlossen und entweder abwechselnd oder gleichzeitig genutzt werden.

Die verwendeten Peripheriegeräte werden direkt an den KVM-Switch angeschlossen. Die zu bedienenden Rechner wurden ursprünglich hauptsächlich über VGA+2xPS/2-Anschlüsse verbunden. Mittlerweile funktioniert dies größtenteils mittels Kombinationen aus USB und DVI oder HDMI. Teilweise werden proprietäre Kabel, wie DB25-Kabel, eingesetzt, da hierüber eine schnellere und mechanisch stabilere Verbindung geschaffen werden kann.

Zur Umschaltung zwischen den Systemen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Viele KVM-Switches haben beispielsweise eine integrierte Schaltung mittels physischer Taste oder Touch-Bedienfeld. Per Tastendruck wechseln Sie hierüber von einem Rechner zum anderen. Eine weitere Variante sind Hotkeys, die über die angeschlossene Tastatur eingegeben werden. Der Befehl zum Umschalten wird etwa über zweimaliges Drücken der Rollen-Taste und einer Weiteren, die für den entsprechenden Rechner belegt ist, durchgeführt.

Anwendungen eines KVM-Switches

Mit einem KVM-Switch können mehrere Rechner in einer lokalen Architektur bedient werden. Das schafft vor allem Sicherheit für die integrierten Systeme. Zudem wird eine softwareunabhängige Steuerung realisiert.

Moderne KVM-Switches emulieren für alle angeschlossenen Systeme eine dauerhafte Verbindung von Tastatur und Maus sowie Monitor. Dadurch denken die Rechner, dass ein ununterbrochener Anschluss besteht. Die Geräteinformationen können auf diese Weise auf jedem System separat gespeichert werden. Dadurch kommt es nicht zu Unstimmigkeiten mit den jeweiligen Betriebssystemen oder Treibern.

KVM-Switches können an kleineren Arbeitsplätzen oder in größeren Netzwerken verwendet werden. Die Technik ermöglicht beispielsweise die Fernadministration. Hierbei hat KVM einen großen Vorteil gegenüber softwareseitigen Lösungen für die Steuerung verschiedener Systeme. Virtual Computing Network (VNC) oder Terminal-Server funktionieren als Prozesse im laufenden Betriebssystem eines Rechners. Gibt es bei der entsprechenden Software Probleme oder Kompatibilitätsschwierigkeiten ist eine Fernsteuerung nicht möglich. Mit einem KVM-Switch hingegen können die Systeme unabhängig von eingesetzter Software verwendet werden. Zudem können diese aus der Ferne hochgefahren oder Änderungen an den BIOS-Einstellungen vorgenommen werden.

 

inline-kvm-desktop-switch

 

KVM-Splitter und -Extender

Ein KVM-Splitter hat eine gegenläufige Funktion zum Switch. Mit diesem können Sie über mehrere Bedienplätze auf ein System zugreifen. Wenn etwa zwei oder mehr Arbeitsplätze einen Rechner nutzen sollen, kann diese Funktion nützlich sein.

Der KVM-Extender hingegen ist für die Vergrößerung der Distanz zwischen KVM-Switch und den verbundenen Rechnern zuständig. Mittels Verstärkung wird hierdurch eine verlustfreie Übertragung ermöglicht. Das Prinzip eines KVM-Extenders basiert auf einem Transmitter und einem Receiver. An den Transmitter wird ein Rechner angeschlossen und an dem Receiver die Bedienelemente. Die Verbindung zwischen den beiden Geräten wird dann über ein Netzwerkkabel, häufig Cat5-Kabel, hergestellt. Anschlüsse über Glasfaser sind ebenfalls vereinzelt möglich. Dadurch können beispielsweise Maschinen, Bank-Terminals oder Überwachungssysteme bedient werden. Arbeitsplätze, an denen der Rechner sich nicht direkt am Tisch befinden soll, sind ebenfalls ein denkbarer Einsatzort. An einen KVM-Switch können mehrere Extender angeschlossen werden, die sich an unterschiedlichen Punkten befinden.

Im Sortiment von InLine finden Sie hochwertige KVM-Switches sowie -Extender und weitere Geräte für die zuverlässige Verteilung von Signalen.

 

inline-kvm-anwenderbeispiel5b1a31fab8a4d

 

Zuletzt angesehen