LiveZilla Live Chat Software
 
 
 

rj45

NETZWERKKABEL

Allgemeines

Netzwerkkabel verbinden die Komponenten in Computernetzwerken. Aus Heimnetzwerken sind sie allgemein bekannt als Leitung zwischen Rechner und Netzwerkdose.

Komplexere Netzwerke, z. B. in einem großen Gebäude, lassen sich z.B. mit dem Schienennetz einer Eisenbahngesellschaft vergleichen. Über ein in den Wänden fest verlegtes Kabel (vgl. dem Gleisnetz) sind alle Räume (vgl. den Städten) erreichbar. Hier finden "Verlegekabel zur Installation" Verwendung.

In diesem Zusammenhang sei kurz der Unterschied zwischen dem eben erwähnten Verlegekabel und der Patchkabel-Rohware dargestellt.

  • Verlegekabel haben starre Adern und dienen der Installation (in Wänden).
  • Patchkabel-Rohware hat flexible Adern und dient dem Konfektionieren, also dem Bestücken der Kabelenden mit dem benötigten bzw. gewünschten Stecker.

Am Patchfeld (vgl. dem Rangierbahnhof) laufen alle Strecken auf. Dort werden sie nach Bedarf über Patchkabel (vgl. den Weichen) miteinander verbunden. Eine solche strukturierte Verkabelung, auch universelle Gebäudeverkabelung (UGV) basiert auf einer allgemein gültigen Struktur, die als Europäische Norm EN 50173-1 standardisiert ist. Sie unterscheidet in drei Bereiche:

  • Der Primärbereich betrifft die Verkabelung verschiedener Gebäude eines Standortes untereinander und wird auch campus backbone genannt.
  • Der Sekundärbereich behandelt die Verkabelung verschiedener Stockwerke innerhalb eines Gebäudes (campus building).
  • Der Tertiärbereich deckt Verkabelungen innerhalb eines Stockwerkes ab und wird auch Etagenbereich bzw. horizontal cabling genannt.

Patchkabel in verschiedenen Längen und Farben gewährleisten auch bei komplexen Setups bestmögliche Übersicht.

Qualitätsfaktoren und Unterschiede

Kabel-Schema56f2a03314048

Für die Güte der Datenübertragung eines Netzwerkkabels spielt der Kabeltyp, das verarbeitete Material und die Verarbeitung selbst eine wichtige Rolle. Ausführliche Informationen zum Thema Kabelqualität finden Sie hier.

Kabeltypen

Twistet-Pair

Das "Twisted-Pair"-Kabel ist die am häufigsten verwendete Netzwerkleitung. Dank paarweise verdrillter Kupferadern sind diese Kabel besonders gut gegen Beeinflussung durch elektrostatische Störungen von außen geschützt. Ein bekanntes Beispiel dafür sind die Störgeräusche in Audiosignalen durch klingelnde oder sich ortende Mobiltelefone.

Crossover-Kabel

"Crossover"-Kabel sind spezielle "Twisted Pair"-Kabel, bei denen Sende- und Empfangsleitung gekreuzt konfektioniert sind. So ermöglichen sie, zwei Computer oder auch zwei Switche direkt miteinander zu verbinden.

Koaxialkabel

Koxialkabel kommen heute nur noch in alten Netzwerken zum Einsatz. In modernen Systemen werden sie nicht mehr verwendet.

Lichtwellenleiter

Lichtwellenleiter, im Volksmund auch "Glasfaserkabel" genannt, übertragen Informationen in Form von Licht. Sie arbeiten widerstandsfrei und sind unanfällig gegen Korrosion und Störeinflüsse von außen.

Schirmung

Kabelschirmungen schützen den Datenstrom vor Störeinflüssen von außen. Gleichzeitig erschweren sie heimliches Abhören des Netzwerkes von Dritten. Als Faustformel gilt: Je mehr Schirmung und je enger die Verflechtung, desto weniger Störungen beeinträchtigen die Signalübertragung. Wie Netzwerkkabel geschirmt sind, verrät ihre Bezeichnung. Sie folgt dem Schema XX/YZZ. Dabei steht "XX" für die Gesamtschirmung des Leiterbündels, "Y" für die Schirmung der Adernpaare und "ZZ" für den Kabeltyp. Bei Schirmung jeweils eines Paares spricht man auch von PiMf (Paar in Metallfolie). Die aktuelle Version der EN50173-1 bezeichnet diese Kabel mit FTP.

Abbildung Bezeichnung Beschreibung
U-UTP U/UTP  Unshielded Twisted Pair (Leiterbündel und Adernpaare ungeschirmt)
F-UTP F/UTP  Foiled Unshielded Twisted Pair (Leiterbündel foliengeschirmt, Adernpaare ungeschirmt)
S-UTP S/UTP  Screened Unshielded Twisted Pair (Leiterbündel geflechtgeschirmt, Adernpaare ungeschirmt)
SF-UTP SF/UTP  Screened + Foiled Unshielded Twisted Pair (Leiterbündel geflecht- und foliengeschirmt, Adernpaare ungeschirmt)
U-FTP U/FTP  Foiled Twisted Pair (Leiterbündel ungeschirmt, Adernpaare foliengeschirmt)
F-FTP F/FTP  Foiled Foiled Twisted Pair (Leiterbündel foliengeschirmt, Adernpaare foliengeschirmt)
S-FTP S/FTP  Screened Foiled Twisted Pair (Leiterbündel geflechtgeschirmt, Adernpaare foliengeschirmt)
SF-FTP SF/FTP  Screened + Foiled Foiled Twisted Pair (Leiterbündel geflecht- und foliengeschirmt, Adernpaare foliengeschirmt)

Ethernet

Für die Funktionalität von Netzwerken spielt die Kompatibilität der Hardware, Kabel und des Zubehörs eine wichtige Rolle. "Ethernet" spezifiziert als technischer Standard alle systemrelevanten Funktionen und Beschaffenheiten. Die unten stehende Tabelle zeigt verschiedene Ethernet-Protokolle, deren maximale Datenrate und Reichweite und das jeweils passende Netzwerkkabel (mit 4 Adern bis zu 100 Mbit und 8 Adern bei 1 Gbit).

PoE(Power over Ethernet)

Für schwer zugängliche Endgeräte wie IP-Kameras oder WLAN-Zugangspunkte ist neben der Daten- auch die Stromzufuhr oft eine Herausforderung. Power over Ethernet übernimmt beiderlei Versorgung direkt über das Ethernetkabel.

Cat-Kategorien für Netzwerkkabel

Die Cat-Kategorien unterscheiden Netzwerkkabel hinsichtlich ihrer Übertragungsrate und Frequenz bei einer Länge von jeweils bis zu 100 m. Leitungen der Kategorie Cat.5 haben einen maximalen Datendurchsatz von 100 Mbit/s bei bis zu 100 MHz. Damit eignen sie sich für einfache Anschlüsse z.B. des heimischen PCs an eine im selben Raum befindliche Netzwerkdose.

In aufwendigeren Heimnetzwerken, z. B. für den Zugriff aller Rechner eines Hauses auf denselben Internetanschluss, empfehlen sich Kabel der Kategorie Cat.6 mit einer garantierten Übertragungsrate von 1000 Mbit/s bei bis zu 250 MHz.

Noch kritischer ist die Kabelleistung in Büronetzwerken. Hier führen Übertragungsprobleme oder Ausfälle schnell zu hohen Kosten. Cat.7-Verlegekabel in Verbindung mit einer Strukturierten Verkabelung via Cat.6(A)-Patchpanel ermöglichen eine professionelle, zuverlässige Administration der Daten- und Sprachdienste.

Steckertypen

Grundsätzlich unterscheidet man RJ45- und BNC-Stecker. Im Zuge der Standardisierung von Netzwerktechnik hat sich der RJ45 als Stecker etabliert. BNC-Stecker kommen nur noch vereinzelt in technisch veralteten Netzwerken mit Koaxialkabel zum Einsatz.

NetzwerkSteckertypen

Netzwerkkabel sind als konfektionierte Ware (mit Stecker) oder Patchkabel-Rohware (unkonfektioniert, d. h. ohne Stecker) erhältlich.

rj45

NETZWERKKABEL

Allgemeines

Netzwerkkabel verbinden die Komponenten in Computernetzwerken. Aus Heimnetzwerken sind sie allgemein bekannt als Leitung zwischen Rechner und Netzwerkdose.

Komplexere Netzwerke, z. B. in einem großen Gebäude, lassen sich z.B. mit dem Schienennetz einer Eisenbahngesellschaft vergleichen. Über ein in den Wänden fest verlegtes Kabel (vgl. dem Gleisnetz) sind alle Räume (vgl. den Städten) erreichbar. Hier finden "Verlegekabel zur Installation" Verwendung.

In diesem Zusammenhang sei kurz der Unterschied zwischen dem eben erwähnten Verlegekabel und der Patchkabel-Rohware dargestellt.

  • Verlegekabel haben starre Adern und dienen der Installation (in Wänden).
  • Patchkabel-Rohware hat flexible Adern und dient dem Konfektionieren, also dem Bestücken der Kabelenden mit dem benötigten bzw. gewünschten Stecker.

Am Patchfeld (vgl. dem Rangierbahnhof) laufen alle Strecken auf. Dort werden sie nach Bedarf über Patchkabel (vgl. den Weichen) miteinander verbunden. Eine solche strukturierte Verkabelung, auch universelle Gebäudeverkabelung (UGV) basiert auf einer allgemein gültigen Struktur, die als Europäische Norm EN 50173-1 standardisiert ist. Sie unterscheidet in drei Bereiche:

  • Der Primärbereich betrifft die Verkabelung verschiedener Gebäude eines Standortes untereinander und wird auch campus backbone genannt.
  • Der Sekundärbereich behandelt die Verkabelung verschiedener Stockwerke innerhalb eines Gebäudes (campus building).
  • Der Tertiärbereich deckt Verkabelungen innerhalb eines Stockwerkes ab und wird auch Etagenbereich bzw. horizontal cabling genannt.

Patchkabel in verschiedenen Längen und Farben gewährleisten auch bei komplexen Setups bestmögliche Übersicht.

Qualitätsfaktoren und Unterschiede

Kabel-Schema56f2a03314048

Für die Güte der Datenübertragung eines Netzwerkkabels spielt der Kabeltyp, das verarbeitete Material und die Verarbeitung selbst eine wichtige Rolle. Ausführliche Informationen zum Thema Kabelqualität finden Sie hier.

Kabeltypen

Twistet-Pair

Das "Twisted-Pair"-Kabel ist die am häufigsten verwendete Netzwerkleitung. Dank paarweise verdrillter Kupferadern sind diese Kabel besonders gut gegen Beeinflussung durch elektrostatische Störungen von außen geschützt. Ein bekanntes Beispiel dafür sind die Störgeräusche in Audiosignalen durch klingelnde oder sich ortende Mobiltelefone.

Crossover-Kabel

"Crossover"-Kabel sind spezielle "Twisted Pair"-Kabel, bei denen Sende- und Empfangsleitung gekreuzt konfektioniert sind. So ermöglichen sie, zwei Computer oder auch zwei Switche direkt miteinander zu verbinden.

Koaxialkabel

Koxialkabel kommen heute nur noch in alten Netzwerken zum Einsatz. In modernen Systemen werden sie nicht mehr verwendet.

Lichtwellenleiter

Lichtwellenleiter, im Volksmund auch "Glasfaserkabel" genannt, übertragen Informationen in Form von Licht. Sie arbeiten widerstandsfrei und sind unanfällig gegen Korrosion und Störeinflüsse von außen.

Schirmung

Kabelschirmungen schützen den Datenstrom vor Störeinflüssen von außen. Gleichzeitig erschweren sie heimliches Abhören des Netzwerkes von Dritten. Als Faustformel gilt: Je mehr Schirmung und je enger die Verflechtung, desto weniger Störungen beeinträchtigen die Signalübertragung. Wie Netzwerkkabel geschirmt sind, verrät ihre Bezeichnung. Sie folgt dem Schema XX/YZZ. Dabei steht "XX" für die Gesamtschirmung des Leiterbündels, "Y" für die Schirmung der Adernpaare und "ZZ" für den Kabeltyp. Bei Schirmung jeweils eines Paares spricht man auch von PiMf (Paar in Metallfolie). Die aktuelle Version der EN50173-1 bezeichnet diese Kabel mit FTP.

Abbildung Bezeichnung Beschreibung
U-UTP U/UTP  Unshielded Twisted Pair (Leiterbündel und Adernpaare ungeschirmt)
F-UTP F/UTP  Foiled Unshielded Twisted Pair (Leiterbündel foliengeschirmt, Adernpaare ungeschirmt)
S-UTP S/UTP  Screened Unshielded Twisted Pair (Leiterbündel geflechtgeschirmt, Adernpaare ungeschirmt)
SF-UTP SF/UTP  Screened + Foiled Unshielded Twisted Pair (Leiterbündel geflecht- und foliengeschirmt, Adernpaare ungeschirmt)
U-FTP U/FTP  Foiled Twisted Pair (Leiterbündel ungeschirmt, Adernpaare foliengeschirmt)
F-FTP F/FTP  Foiled Foiled Twisted Pair (Leiterbündel foliengeschirmt, Adernpaare foliengeschirmt)
S-FTP S/FTP  Screened Foiled Twisted Pair (Leiterbündel geflechtgeschirmt, Adernpaare foliengeschirmt)
SF-FTP SF/FTP  Screened + Foiled Foiled Twisted Pair (Leiterbündel geflecht- und foliengeschirmt, Adernpaare foliengeschirmt)

Ethernet

Für die Funktionalität von Netzwerken spielt die Kompatibilität der Hardware, Kabel und des Zubehörs eine wichtige Rolle. "Ethernet" spezifiziert als technischer Standard alle systemrelevanten Funktionen und Beschaffenheiten. Die unten stehende Tabelle zeigt verschiedene Ethernet-Protokolle, deren maximale Datenrate und Reichweite und das jeweils passende Netzwerkkabel (mit 4 Adern bis zu 100 Mbit und 8 Adern bei 1 Gbit).

PoE(Power over Ethernet)

Für schwer zugängliche Endgeräte wie IP-Kameras oder WLAN-Zugangspunkte ist neben der Daten- auch die Stromzufuhr oft eine Herausforderung. Power over Ethernet übernimmt beiderlei Versorgung direkt über das Ethernetkabel.

Cat-Kategorien für Netzwerkkabel

Die Cat-Kategorien unterscheiden Netzwerkkabel hinsichtlich ihrer Übertragungsrate und Frequenz bei einer Länge von jeweils bis zu 100 m. Leitungen der Kategorie Cat.5 haben einen maximalen Datendurchsatz von 100 Mbit/s bei bis zu 100 MHz. Damit eignen sie sich für einfache Anschlüsse z.B. des heimischen PCs an eine im selben Raum befindliche Netzwerkdose.

In aufwendigeren Heimnetzwerken, z. B. für den Zugriff aller Rechner eines Hauses auf denselben Internetanschluss, empfehlen sich Kabel der Kategorie Cat.6 mit einer garantierten Übertragungsrate von 1000 Mbit/s bei bis zu 250 MHz.

Noch kritischer ist die Kabelleistung in Büronetzwerken. Hier führen Übertragungsprobleme oder Ausfälle schnell zu hohen Kosten. Cat.7-Verlegekabel in Verbindung mit einer Strukturierten Verkabelung via Cat.6(A)-Patchpanel ermöglichen eine professionelle, zuverlässige Administration der Daten- und Sprachdienste.

Steckertypen

Grundsätzlich unterscheidet man RJ45- und BNC-Stecker. Im Zuge der Standardisierung von Netzwerktechnik hat sich der RJ45 als Stecker etabliert. BNC-Stecker kommen nur noch vereinzelt in technisch veralteten Netzwerken mit Koaxialkabel zum Einsatz.

NetzwerkSteckertypen

Netzwerkkabel sind als konfektionierte Ware (mit Stecker) oder Patchkabel-Rohware (unkonfektioniert, d. h. ohne Stecker) erhältlich.

Zuletzt angesehen