LiveZilla Live Chat Software
 
 
 

HDMI

Allgemeines

HDMI

Die digitale Schnittstelle HDMI ist eine Weiterentwicklung des DVI-Standards HDMI und ist gezielt ausgerichtet für den Bedarf im Bereich der Unterhaltungselektronik.Sie überträgt Audio- und Videodaten und bietet einen eigenen Kopierschutz.

Besondere Vorteile von HDMI

Ausgezeichnete Bildqualität

HDMI überträgt Videodaten ohne Verlust. Dank der hohen Übertragungsrate von bis zu 8,16 GBit/s muss das Signal für den Transfer nicht komprimiert werden. HDMI unterstützt auch hochauflösende Bild-Standards wie HDTV.

Audio- und videofähig

HDMI ist Bild- und Tonschnittstelle in eins. So ist die Übertragung von gleichzeitig einem Video- und bis zu acht Audiosignalen durch dasselbe Kabel möglich. (z. B. beim Betrieb einer Spielkonsole an einem Fernseher)

Installation und Bedienung

Auch bei der Installation bietet HDMI signifikante Vorteile: Dank der geringen Störanfälligkeit meistert der Standard Kabelstrecken von bis zu 20 m ohne spürbare Qualitätseinbußen. "CEC" und "AV.Link"-Unterstützung erleichtern darüber hinaus die Bedienung: Über HDMI miteinander verbundene Komponenten lassen sich mit ein und derselben Fernbedienung steuern.

Kompabilität zu DVI und DisplayPort

Kompatibilität zu DVI

HDMI ist jünger als DVI und entsprechend abwärtskompatibel – mit einer Einschränkung: Viele DVI-Geräte sind nicht für den erst mit HDMI entwickelten Codier-Standard HDCP vorgesehen. Sie eignen sich nicht für eine Verbindung mit HDMI. Für alle anderen Fälle liefert InLine genau das passende Kabel zur Adaption zwischen beiden Schnittstellen.

Kompatibilität zu DisplayPort

Auch für die Nutzer eines Macs mit Mini-DisplayPort bietet Inline perfekte Verbindungen auf HDMI.

Versionen und -Spezifikationen

HDMI_UebersichtDie technisch aktuellen HDMI-Versionen sind seit Version 1.3 3D-TV-tauglich. 1.4 unterstützt zusätzlich ARC (Audio Return Channel) und die 4K2K-Auflösung. Der "Rückweg für Toninformationen" (ARC) macht bisher zusätzlich benötigte S/PDIF-Kabel überflüssig. 4K2K ist Nachfolger der HDTV-Bildformate 720p und 1080i/p. Mit etwa 4-facher HDTV-Auflösung wird er neben dem Home-Entertainment-Bereich gleichzeitig auch für Bildungs- und medizinische Einrichtungen entwickelt.

HDMI Ethernet Channel (HEC)

Seit Version 1.4 ist der sogenannte HDMI Ethernet Channel (kurz: HEC) in den HDMI-Standard integriert. Wie der Name verrät, ist HEC ein Ethernet-Kanal im HDMI-Kabel. Er dient dazu, netzwerkfähige Geräte untereinander zu vernetzen und mit dem Internet zu verbinden. So muss nur noch ein Gerät mit dem Router verbunden werden. HEC hat eine Kapazität von bis 100 Mbit/s in beide Richtungen und unterstützt alle IP-fähigen Unterhaltungsgeräte wie Fernseher, Spielkonsolen oder Receiver.

Verteilung von HDMI-Signalen

Bei der Verteilung von HDMI-Signalen ergeben sich vier Übertragungsprinzipien 

  1. HDMI-Splitter routen ein Quellsignal an mehrere Empfänger. Dabei arbeiten sie ohne Qualitätsverlust. HDMI-Splitter kommen beispielsweise bei großen Veranstaltungen zum Einsatz, um einen Film auf mehreren LCD-Wänden gleichzeitig zu zeigen.
  2. An einem HDMI-Switch liegen mehrere Quellsignale an, von denen er eines an einen Empfänger weiterleitet. Ein Anwendungsbeispiel ist ein Fernseher mit nur einem HDMI-Anschluss. Über den Switch lassen sich z.B. eine Spielkonsole, eine Set-Top-Box und ein Blu-ray-Player anschließen und per Knopfdruck aktivieren.
  3. Der HDMI-Switch/Splitter nimmt mehrere Quellsignale auf, vervielfacht ein ausgewähltes und leitet es an mehrere Monitore weiter. Damit kombiniert das Gerät die Funktionen einfacher Switches und Splitter. Diese Technologie bietet enorme Arbeitserleichterungen bei Konferenzschaltungen oder Schulungsszenarien.
  4. Die HDMI-Matrix erweitert das Funktionsprinzip des Switch/Splitters. Sie gibt dem Anwender völlige Freiheit bei der Verteilung von Signalen. Verschiedene Quellen stehen zeitgleich auf verschiedenen Ausgabegeräten zur Verfügung. So kann der LED-Fernseher eine Blu-ray-Disc zeigen, während gleichzeitig das Signal der Spielekonsole auf den Beamer routet.

 

Spezielle Kabeltypen

Besondere Herausforderungen erfordern besondere Kabel. Mit speziellen Winkelsteckern und Kabeln mit Signalverstärkern von InLine transportieren Sie Ihr HDMI-Signal in höchster Qualität durch enge Umgebung oder über lange Strecken. Mit den hochwertigen Inline Extenders erreichen Sie dabei Verlängerungen von bis zu 30 m in HDTV Auflösung.

Wireless HDMI

Wireless HDMI (WHDMI) ist eine Technologie zur drahtlosen Nutzung des HDMI-Standards. Sie überträgt hochauflösendes Video bis 1.080p und kann per W-LAN, UWB oder im 60-GHz-Band als Punkt-zu-Punkt-Verbindung betrieben werden.

Stecktypen

Der HDMI-Standard unterscheidet zwischen Steckertyp A, B, C, D und E. Letzterer wird ausschließlich in der Automobilbranche verwendet.

Typ A

Der Standard-HDMI-Stecker, gängig ab der ersten HDMI-Version 1.0.

Typ B

Weiterentwicklung von Typ A mit doppelter Kapazität. Kommt im Profibereich zur Anwendung.

Typ C

Kleiner HDMI-Stecker mit speziellem Sicherungsmechanismus. Technisch wie Typ A eignet sich dieser Stecker durch seine Größe und hervorragende Kontaktsicherheit vor allem für Camcorder und andere kompakte Geräte.

Typ D

Entwickelt für mobile Endgeräte wie Digitalkameras, Camcorder, Smartphones, Multimedia-Player. Erfüllt alle elektrischen und mechanischen Anforderungen für HDMI-Version 1.4.

 

HDMI

Allgemeines

HDMI

Die digitale Schnittstelle HDMI ist eine Weiterentwicklung des DVI-Standards HDMI und ist gezielt ausgerichtet für den Bedarf im Bereich der Unterhaltungselektronik.Sie überträgt Audio- und Videodaten und bietet einen eigenen Kopierschutz.

Besondere Vorteile von HDMI

Ausgezeichnete Bildqualität

HDMI überträgt Videodaten ohne Verlust. Dank der hohen Übertragungsrate von bis zu 8,16 GBit/s muss das Signal für den Transfer nicht komprimiert werden. HDMI unterstützt auch hochauflösende Bild-Standards wie HDTV.

Audio- und videofähig

HDMI ist Bild- und Tonschnittstelle in eins. So ist die Übertragung von gleichzeitig einem Video- und bis zu acht Audiosignalen durch dasselbe Kabel möglich. (z. B. beim Betrieb einer Spielkonsole an einem Fernseher)

Installation und Bedienung

Auch bei der Installation bietet HDMI signifikante Vorteile: Dank der geringen Störanfälligkeit meistert der Standard Kabelstrecken von bis zu 20 m ohne spürbare Qualitätseinbußen. "CEC" und "AV.Link"-Unterstützung erleichtern darüber hinaus die Bedienung: Über HDMI miteinander verbundene Komponenten lassen sich mit ein und derselben Fernbedienung steuern.

Kompabilität zu DVI und DisplayPort

Kompatibilität zu DVI

HDMI ist jünger als DVI und entsprechend abwärtskompatibel – mit einer Einschränkung: Viele DVI-Geräte sind nicht für den erst mit HDMI entwickelten Codier-Standard HDCP vorgesehen. Sie eignen sich nicht für eine Verbindung mit HDMI. Für alle anderen Fälle liefert InLine genau das passende Kabel zur Adaption zwischen beiden Schnittstellen.

Kompatibilität zu DisplayPort

Auch für die Nutzer eines Macs mit Mini-DisplayPort bietet Inline perfekte Verbindungen auf HDMI.

Versionen und -Spezifikationen

HDMI_UebersichtDie technisch aktuellen HDMI-Versionen sind seit Version 1.3 3D-TV-tauglich. 1.4 unterstützt zusätzlich ARC (Audio Return Channel) und die 4K2K-Auflösung. Der "Rückweg für Toninformationen" (ARC) macht bisher zusätzlich benötigte S/PDIF-Kabel überflüssig. 4K2K ist Nachfolger der HDTV-Bildformate 720p und 1080i/p. Mit etwa 4-facher HDTV-Auflösung wird er neben dem Home-Entertainment-Bereich gleichzeitig auch für Bildungs- und medizinische Einrichtungen entwickelt.

HDMI Ethernet Channel (HEC)

Seit Version 1.4 ist der sogenannte HDMI Ethernet Channel (kurz: HEC) in den HDMI-Standard integriert. Wie der Name verrät, ist HEC ein Ethernet-Kanal im HDMI-Kabel. Er dient dazu, netzwerkfähige Geräte untereinander zu vernetzen und mit dem Internet zu verbinden. So muss nur noch ein Gerät mit dem Router verbunden werden. HEC hat eine Kapazität von bis 100 Mbit/s in beide Richtungen und unterstützt alle IP-fähigen Unterhaltungsgeräte wie Fernseher, Spielkonsolen oder Receiver.

Verteilung von HDMI-Signalen

Bei der Verteilung von HDMI-Signalen ergeben sich vier Übertragungsprinzipien 

  1. HDMI-Splitter routen ein Quellsignal an mehrere Empfänger. Dabei arbeiten sie ohne Qualitätsverlust. HDMI-Splitter kommen beispielsweise bei großen Veranstaltungen zum Einsatz, um einen Film auf mehreren LCD-Wänden gleichzeitig zu zeigen.
  2. An einem HDMI-Switch liegen mehrere Quellsignale an, von denen er eines an einen Empfänger weiterleitet. Ein Anwendungsbeispiel ist ein Fernseher mit nur einem HDMI-Anschluss. Über den Switch lassen sich z.B. eine Spielkonsole, eine Set-Top-Box und ein Blu-ray-Player anschließen und per Knopfdruck aktivieren.
  3. Der HDMI-Switch/Splitter nimmt mehrere Quellsignale auf, vervielfacht ein ausgewähltes und leitet es an mehrere Monitore weiter. Damit kombiniert das Gerät die Funktionen einfacher Switches und Splitter. Diese Technologie bietet enorme Arbeitserleichterungen bei Konferenzschaltungen oder Schulungsszenarien.
  4. Die HDMI-Matrix erweitert das Funktionsprinzip des Switch/Splitters. Sie gibt dem Anwender völlige Freiheit bei der Verteilung von Signalen. Verschiedene Quellen stehen zeitgleich auf verschiedenen Ausgabegeräten zur Verfügung. So kann der LED-Fernseher eine Blu-ray-Disc zeigen, während gleichzeitig das Signal der Spielekonsole auf den Beamer routet.

 

Spezielle Kabeltypen

Besondere Herausforderungen erfordern besondere Kabel. Mit speziellen Winkelsteckern und Kabeln mit Signalverstärkern von InLine transportieren Sie Ihr HDMI-Signal in höchster Qualität durch enge Umgebung oder über lange Strecken. Mit den hochwertigen Inline Extenders erreichen Sie dabei Verlängerungen von bis zu 30 m in HDTV Auflösung.

Wireless HDMI

Wireless HDMI (WHDMI) ist eine Technologie zur drahtlosen Nutzung des HDMI-Standards. Sie überträgt hochauflösendes Video bis 1.080p und kann per W-LAN, UWB oder im 60-GHz-Band als Punkt-zu-Punkt-Verbindung betrieben werden.

Stecktypen

Der HDMI-Standard unterscheidet zwischen Steckertyp A, B, C, D und E. Letzterer wird ausschließlich in der Automobilbranche verwendet.

Typ A

Der Standard-HDMI-Stecker, gängig ab der ersten HDMI-Version 1.0.

Typ B

Weiterentwicklung von Typ A mit doppelter Kapazität. Kommt im Profibereich zur Anwendung.

Typ C

Kleiner HDMI-Stecker mit speziellem Sicherungsmechanismus. Technisch wie Typ A eignet sich dieser Stecker durch seine Größe und hervorragende Kontaktsicherheit vor allem für Camcorder und andere kompakte Geräte.

Typ D

Entwickelt für mobile Endgeräte wie Digitalkameras, Camcorder, Smartphones, Multimedia-Player. Erfüllt alle elektrischen und mechanischen Anforderungen für HDMI-Version 1.4.

 

Zuletzt angesehen